'Der arme Pöt' von Carl Spitzweg

Carl Spitzweg | Bildnr. 03280 | merken
(79)
Schritt 1:

Material wählen

Poster
HP Everyday Semiglossy 235g
Hahnemmühle Torchon 285g
Hahnemühle William Turner 190g
Photo Rag Perl Hahnemühle 320g
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Leinwandbilder
Canvas UV matt 310g
Canvas Rustic Texture 395g
Canvas Bright White 340g
Canvas Venezia Satin 350g
Dibond-Bilder
PVC/Forex 5mm
Alu-Dibond 3mm
Alu-Dibond Butlerfinish
Acrylglasdrucke
Acrylglas 4mm
Acrylglas 6mm
Gallery Print
Ölbilder
Handgemaltes Ölbild
Schritt 2:

Größe auswählen

Höhe
Breite
Bildgröße Min. 30 cm - Max. 100 cm
Optional:

Bilderrahmen wählen














































































€ 0
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
Titel:Der arme Pöt
Künstler:Carl Spitzweg
Format:
Ausführung:-
Bilderrahmen:-
Bildpreis:-
Rahmenpreis:-
Summe:-
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
EUR 39.90 In stock
Carl Spitzweg - Der arme Pöt
    
   
    

Bildanalyse "Der arme Poet" von Carl Spitzweg

Kein Bild ist so witzig und zugleich so tragisch wie das Ölgemälde "Der arme Poet" von Carl Spitzweg. Es entstammt dem OEvre des deutschen Künstlers Carl Spitzweg und zeigt auf nur 36 x 45 cm das ganze Drama des freien Geistes. Während das mittlerweile unbezahlbare Original von 1839 im Germanischen Nationalmuseum hängt, sind Nachdrucke des Motivs ein beliebtes Dekorations-Objekt in zahlreichen Studierstuben, Wohngemeinschaften oder Künstler-Cafés - also überall dort, wo der arme Poet moderner Zeiten seinen Auftritt hat. Welch treffende Milieu-Studie Carl Spitzweg mit seinem berühmt gewordenen Gemälde abgeliefert hat, offenbart sich erst bei genauerer Betrachtung. Zunächst fällt dem Betrachter natürlich die Hauptfigur - der arme Poet - ins Auge. Er liegt voll bekleidet auf einer ärmlich wirkenden Matratze. Gegen die offenbar herrschende Kälte in der Dachkammer schützen ihn mehrere Decken und eine Schlafmütze; vor eindringendem Regenwasser bewahrt ihn der löchrige Schirm über der improvisierten Bettstatt. Doch warum heizt er nicht - wo doch ein Ofen vorhanden ist und sogar schon Brennmaterial darin steckt? Dafür hat der spitzfindige Carl Spitzweg eine einfache Erklärung: Bei den Blättern, die im Ofenloch stecken, handelt es sich laut Aufschrift um "operum meorum fasciculum III" - "Das dritte Bündel meiner Werke". Der arme Poet wäre also im Interesse einer kurzfristigen Erwärmung gezwungen, seine geistigen Ergüsse zu verheizen - und zwar im eigentlichen Sinne ebenso wie im übertragenen. Ein Phänomen, das Künstler damals gleichermaßen beschäftigte wie heute. Carl Spitzweg hat es zwar übertrieben, aber doch recht treffend dargestellt - und liefert einen Grund, warum sich "Der arme Poet" noch immer so großer Beliebtheit erfreut.