'Impression, Sonnenaufgang' von Claude Monet

Claude Monet | Bildnr. 04179 | merken
(88)
Schritt 1:

Material wählen

Poster
HP Everyday Semiglossy 235g
Hahnemmühle Torchon 285g
Hahnemühle William Turner 190g
Photo Rag Perl Hahnemühle 320g
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Leinwandbilder
Canvas UV matt 310g
Canvas Rustic Texture 395g
Canvas Bright White 340g
Canvas Venezia Satin 350g
Dibond-Bilder
PVC/Forex 5mm
Alu-Dibond 3mm
Alu-Dibond Butlerfinish
Acrylglasdrucke
Acrylglas 4mm
Acrylglas 6mm
Gallery Print
Ölbilder
Handgemaltes Ölbild
Schritt 2:

Größe auswählen

Höhe
Breite
Bildgröße Min. 30 cm - Max. 100 cm
Optional:

Bilderrahmen wählen














































































€ 0
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
Titel:Impression, Sonnenaufgang
Künstler:Claude Monet
Format:
Ausführung:-
Bilderrahmen:-
Bildpreis:-
Rahmenpreis:-
Summe:-
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
EUR 39.90 In stock
Claude Monet - Impression, Sonnenaufgang
    
   
    

Impression, Sonnenaufgang: Das berühmteste Gemälde von Claude Monet

Impression, Sonnenaufgang“ (französisch Impression, Soleil levant) ist das berühmteste Gemälde von Claude Monet und zugleich das Werk, das der Stilrichtung Impressionismus ihren Namen gab. Das 1872 entstandene Bild nimmt einen wichtigen Platz in der Kunstgeschichte ein. Das Kunstwerk “Impression, Sonnenaufgang” zeigt den Hafen in Le Havre in Frankreich. Im Vordergrund sieht man einige Boote auf dem Wasser, im Mittelgrund größere Schiffe und Industriegebäude. Im Hintergrund geht die Sonne auf. Claude Monet malte den Großteil des Bildes mit Violett und Blau, die Reflexion der Sonne auf dem Wasser malte er mit Orange. Insgesamt sieht das Gemälde grau und verwaschen aus. Es war der Journalist Louis Leroy, der 1874 für die Zeitung „Le Charivari“, einen spöttischen Artikel über eine Ausstellung mit dem Gemälde verfasste. Unter der Überschrift „Ausstellung der Impressionisten“ schrieb er: „Eine Tapete im Urzustand ist ausgearbeiteter als dieses Seestück.“ Die zunächst sarkastische Bezeichnung „Impressionisten“ für Maler, deren Werke unvollständig und flüchtig sind, wurde später auch von anderen Journalisten und Kritikern für die Bewegung rund um Monet verwendet.