'Nympheas' von Claude Monet

Claude Monet | Bildnr. 04204 | merken
(85)
Schritt 1:

Material wählen

Poster
HP Everyday Semiglossy 235g
Hahnemmühle Torchon 285g
Hahnemühle William Turner 190g
Photo Rag Perl Hahnemühle 320g
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Leinwandbilder
Canvas UV matt 310g
Canvas Rustic Texture 395g
Canvas Bright White 340g
Canvas Venezia Satin 350g
Dibond-Bilder
PVC/Forex 5mm
Alu-Dibond 3mm
Alu-Dibond Butlerfinish
Acrylglasdrucke
Acrylglas 4mm
Acrylglas 6mm
Gallery Print
Ölbilder
Handgemaltes Ölbild
Schritt 2:

Größe auswählen

Höhe
Breite
Bildgröße Min. 30 cm - Max. 100 cm
Optional:

Bilderrahmen wählen






















































€ 0
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
Titel:Nympheas
Künstler:Claude Monet
Format:
Ausführung:-
Bilderrahmen:-
Bildpreis:-
Rahmenpreis:-
Summe:-
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
EUR 39.90 In stock
Claude Monet - Nympheas
    
   
    

Claude Monets Seerosenbilder

In den letzten Jahren seines Schaffens beschäftigte sich der französische Maler und „Erfinder des Impressionismus“ Claude Monet (1840 – 1926) in erster Linie mit der Gestaltung seines Gartens in Giverny. Dieser Garten diente ihm als Inspiration und Vorlage für seine Gemälde, darunter eine Serie an Bildern, die den Zierteich mit Seerosen zeigen. In seinen zahlreichen "Nymphéas" greift der alte Maler kompositionell und koloristisch auf den Japonismus zurück, der bei der Entstehung des französischen Impressionismus bereits entscheidend Pate gestanden hatte. Das Orangeriemuseum in Paris ist zu einem echten Mekka für Kenner der impressionistischen Kunst geworden. Der Hauptstolz des Museums ist die ovale Halle, die dem großen Claude Monet mit seinen Seerosen vorbehalten ist. Claude Monet malte sechs große Panoramagemälde speziell für die Orangerie. Zwei große Gemälde hatte Monet bereits kurz nach dem Ende des Ersten Weltkrieges dem französischen Staat geschenkt. Erst nach dem Tod von Monet gelangen die anderen sechs Werke in die Orangerie. Insgesamt acht der bekanntesten Seerosenbilder, die der Meister im letzten Jahrzehnt seines Lebens gemalt hat sind nun in der Orangerie. Der Kurator des Museums, André Masson, bezeichnete 1952 diese Seerosendekorationen in der Orangerie als „Sixtinische Kapelle des Impressionismus“.