'Der Kuß' von Gustav Klimt

Gustav Klimt | Bildnr. 08616 | merken
(90)
Schritt 1:

Material wählen

Poster
HP Everyday Semiglossy 235g
Hahnemmühle Torchon 285g
Hahnemühle William Turner 190g
Photo Rag Perl Hahnemühle 320g
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Poster
Leinwandbilder
Dibond-Bilder
Acrylglasdrucke
Ölbilder
Leinwandbilder
Canvas UV matt 310g
Canvas Rustic Texture 395g
Canvas Bright White 340g
Canvas Venezia Satin 350g
Dibond-Bilder
PVC/Forex 5mm
Alu-Dibond 3mm
Alu-Dibond Butlerfinish
Acrylglasdrucke
Acrylglas 4mm
Acrylglas 6mm
Gallery Print
Ölbilder
Handgemaltes Ölbild
Schritt 2:

Größe auswählen

Höhe
Breite
Bildgröße Min. 30 cm - Max. 100 cm
Optional:

Bilderrahmen wählen














































































€ 0
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
Titel:Der Kuß
Künstler:Gustav Klimt
Format:
Ausführung:-
Bilderrahmen:-
Bildpreis:-
Rahmenpreis:-
Summe:-
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
EUR 39.90 In stock
Gustav Klimt - Der Kuß
    
   
    

Bildbeschreibung "Der Kuß“ von Gustav Klimt

Für viele ist "Der Kuss" von Gustav Klimt DAS Sinnbild der Liebe schlechthin. Auf dem 1908 fertiggestellten Ölgemälde präsentieren sich Mann und Frau als vollkommen einiges und vereintes Paar - ein bevorzugtes und entsprechend häufig wiederholtes Motiv des österreichischen Malers. Als Werk der so genannten Wiener Sezession vertritt "Der Kuss" eine landestypische Variante des Jugendstils, für deren Vereinigung Gustav Klimt die Präsidentschaft übernahm. Beinahe folgerichtig ist das Bild Zeit seines Lebens in Österreichs Hauptstadt verblieben. Heute befindet es sich im Besitz der Galerie Belvedere. Das später für "Der Kuss" verarbeitete Motiv findet sich bereits im 1901 entstandenen "Beethoven-Fries" des Künstlers und in der Bemalung des Brüsseler Palais Stoclet, welche Gustav Klimt zwischen 1905 und 1909 ausführte. Beide Male stieß die Darstellung auf Unverständnis - was sich auch durch die Neuauflage als Gemälde nicht änderte. Kritiker wie Adolf Loos bezeichneten die in den Werken verwendeten Ornamente sogar als "Verbrechen". Dabei sind gerade sie ein besonderes Merkmal der Arbeiten von Gustav Klimt. Er hatte sie in Form frühchristlicher Mosaiken auf einer Reise nach Ravenna kennen, schätzen und lieben gelernt. Im Bild "Der Kuss" übernehmen Ornamente die Kennzeichnung maskuliner und femininer Stereotypen: Während das Gewand des Mannes mit strengen, kantigen Formen geschmückt ist, wird das Kleid der Frau von weichen, floralen Motiven geziert. Der darunter liegende Stoff fließt in reicher Fülle über den gesamten Mittelteil des Gemäldes. Entsprechend seiner Farbe wird die Jugendstil- bzw. Sezessions-Zeit von Gustav Klimt auch als "Goldene Phase" bezeichnet, denn das edle Metall findet sich auf vielen seiner Werke wieder. "Der Kuss" gilt als Abschluss dieser Schaffensperiode und stellt zugleich einen typischen Vertreter erotischer Themen in der Kunst dar.